AlltagWas fressen Gorillas?

Was fressen Gorillas?

  • Berggorilla bei der Nahrungsaufnahme (© Manfred Hartwig)

Die Nahrung richtet sich nach Lebensraum und Jahreszeit. Berggorillas fressen zum größten Teil grüne Pflanzenteile. Da es in ihrem Wald kaum Früchte gibt, ist ihr Speisezettel sehr eingeschränkt.

Westliche Gorillas verzehren viele Früchte, doch in der Trockenzeit müssen sie verstärkt auf Samen und Baumrinde ausweichen. Gorillas jeden Alters klettern auf Bäume, um Früchte zu ernten. Doch auch wenn die Westlichen Gorillas mehr Früchte fressen als Blätter, Stängel, Mark und Sprosse, sind es deutlich weniger als bei Schimpansen.

Das Nahrungsspektrum der Gorillas in Gabun ist sehr breit: rund 200 Pflanzenarten. Besonders gern mögen sie Arten, die zu den Ingwergewächsen und den Pfeilwurzgewächsen gehören. Berggorillas in den Virunga-Vulkanen fressen 38 Pflanzenarten, vor allem Labkraut, Disteln, Afrikanische Berg-Petersilie und Nesseln.

Ein ausgewachsener Grauergorillamann frisst täglich schätzungsweise 30 kg Pflanzen, ein erwachsenes weibliches Tier rund 18 kg. Damit die Gorillas diese Nahrungsmassen verarbeiten können, haben sie sehr kräftige Kaumuskulatur. Ihre Zähne ähneln den unseren stark, mit dem Unterschied, dass die ausgewachsenen Gorillamänner sehr lange, spitze Eckzähne besitzen. Sie setzen diese aber nicht bei der Nahrungsaufnahme ein, sondern nur im Kampf gegen Konkurrenten.

Daneben fressen die Tiere bei Gelegenheit Erde. Möglicherweise sind in dieser Erde Mineralstoffe enthalten, die in der Pflanzennahrung fehlt, oder die Mineralien neutralisieren Giftstoffe in der Nahrung.

Gorillas töten zwar keine größeren Tiere, fressen aber regelmäßig Kleintiere (vor allem Insekten). Diese machen allerdings weit weniger als 0,1% der Nahrung aus. Anders ist es bei den Schimpansen: Ihre Nahrung enthält etwa 6% tierische Anteile.

In manchen Gebieten verzehren die Westlichen Flachlandgorillas nach einer Studie von Isra Deblauwe in Kamerun allerdings sogar mehr Insekten als die Schimpansen. Gorillas bevorzugen Termitenarten, die viel Eisen und Mineralien enthalten. Möglicherweise beugen sie damit Durchfallerkrankungen vor; dies wäre eine Alternative zur Aufnahme von mineralstoffreicher Erde.

Welche Insektenarten die Gorillas verzehren, unterscheidet sich von einem Gebiet zum anderen. Vermutlich gibt es sogar besondere Traditionen bei verschiedenen Gorillapopulationen.