Östliche GorillasArtikel Östliche Gorillas

Pablo und seine Gruppe

Kategorie: Gorilla Journal, Ausgabe 37, Berggorillas, Ruanda, Vulkan-Nationalpark, Gorillagruppen
Eindrucksvolle Begegnung zwischen der Pablo- und der Beetsme-Gruppe. Die Interaktion dauerte 3 Stunden. Niemand wurde ernsthaft verletzt

Eindrucksvolle Begegnung zwischen der Pablo- und der Beetsme-Gruppe. Die Interaktion dauerte 3 Stunden. Niemand wurde ernsthaft verletzt (© Veronica Vecellio, DFGFI)

Pablos Gruppe im Vulkan-Nationalpark in Ruanda war die größte bekannte Gorillagruppe der Welt. Diese Familie existiert seit 1993 und wird regelmäßig beobachtet. Durchschnittlich umfasst eine Berggorillagruppe 11,4 Tiere; Pablos Gruppe aber wuchs von anfänglich 20 Gorillas auf schließlich 65 Mitglieder im Jahr 2006. Dieser Rekord bestand allerdings nur wenige Wochen lang, dann nahm die Anzahl der Gruppenmitglieder wieder ab. Nach 8 Monaten stabilisierte sich die Gruppengröße bei 43 Tieren.

Nachdem die Gruppe ihre maximale Größe erreicht hatte, starben ungewöhnlich viele Jungtiere - durch Kindstötungen innerhalb der Familie. Nur sehr selten töten Berggorillas Kinder in ihrer eigenen Gruppe; dies wurde vorher nur einmal im Zusammenhang mit dem Tod des dominanten Silberrückenmanns in einer anderen Gruppe beobachtet.

Anschließend verließen zahlreiche erwachsene Gorillafrauen die Gruppe, unter ihnen alle Mütter, deren Babys gestorben waren. Die Zahl der Frauen sank von 20 auf 10. Zu einem geringeren Teil trugen auch das Verschwinden von Gorillamännern und der Tod erwachsener Tiere zur Abnahme der Gruppengröße bei.

In Pablos Gruppe lebten mehrere erwachsene Gorillamänner: 5-7 Silberrücken- und 5-6 Schwarzrückenmänner. Als die Gruppe ihre maximale Größe erreichte, wurde sie für den dominanten Silberrücken Cantsbee immer weniger kontrollierbar. Häufig bildeten sich Untergruppen, die jeweils von einem erwachsenen Mann angeführt wurden. Solche Untergruppen sind bei Berggorillas sehr selten zu beobachten. Meist war die Gruppe in zwei Untergruppen aufgeteilt - eine angeführt vom dominanten Silberrückenmann, die andere vom rangnächsten Silberrückenmann. Zum Teil verließ die kleinere, vom Beta-Mann angeführte Gruppe die Hauptgruppe für einige Tage, bevor sie wieder zu ihr zurückkehrte. Die Wiedervereinigungen verliefen immer friedlich und ohne Konflikte zwischen den beiden Silberrücken.

Trotz der Abwanderung so vieler Mitglieder bleibt Pablos Familie die größte Berggorillagruppe. Mit der neuen Größe von 43 Tieren scheint wieder ein stabiles Gleichgewicht erreicht zu sein. Allerdings verschwand im Juli 2008 der rangzweite Silberrücken Pablo, was zu Rangkämpfen der untergeordneten Silberrückenmänner führte.


Veronica Vecellio


Update

Am 13. Juli 2008 verschwand Pablo zusammen mit dem 14-jährigen Silberrückenmann Giraneza. Vermutlich kämpften die beiden mit dem jungen Silberrückenmann Inshuti, und Pablo überlebte die Verletzungen aus diesem Kampf nicht. Er war 34 Jahre alt und damit der zweitälteste bekannte Berggorillamann. Giraneza kam später zur Gruppe zurück, wurde aber von einem anderen Mann vertrieben.

Pablo wurde 1974 in der Familie 5 geboren. Bei den Forschern, die ihn beobachteten, war er als besonders verspielt bekannt; als Schwarzrückenmann probierte er an Menschen gern seine Kraft aus. Als Ziz, der Leiter der Familie 5, im Jahr 1993 starb, spaltete sich die Gruppe. Die beiden Silberrückenmänner Pablo und Cantsbee blieben zusammen. Auch wenn Cantsbee bald die dominante Position einnahm, wurde die Gruppe weiterhin Pablo-Gruppe genannt.


Nach Meldungen des DFGFI